Wohin mit meiner Wut?

 

Einfache Tools zur Wutbearbeitung!

1. Wut erkennen!

1.1 Wie komme ich mit Aggressionen und Wutsituationen klar?

Die Gefühle von Wut, Groll, Ärger, Hass und Aggressionen tauchen immer ganz plötzlich und unvorbereitet auf. In bestimmten Situationen oder im Zusammenhang mit bestimmten Personen werden körperliche Regungen von Engegefühl, Handlungsunfähigkeit und fehlende Wertschätzung spürbar. Du fühlt sich wie ohnmächtig, kannst Dich nicht wehren oder bist nicht schlagfertig genug.

Um Dich wieder zu entspannen, ist es von Vorteil, diese unangenehmen Gefühle bewusst zuzulassen und zu fühlen! Gleichzeitig wird mit einer tiefen Atmung die ganze Situation erleichtert und verbessert.

 

1.2 Wo kommen diese unangenehmen Empfindungen her?

Du hast in deiner Kindheit viele belastende Erlebnisse und negative Erfahrungen gemacht, die in Deinem System gespeichert wurden. Seien es Unfälle, Schicksalsschläge, Überfälle, ein Gefühl von ausgegrenzt werden, abgelehnt oder gemobbt werden. Als Kind warst Du diesen Situationen oder den Meinungen der Erwachsenen hilflos ausgeliefert. Vielleicht wurden Deine eigenen Bedürfnisse nicht respektiert, ein anderes Kind oder ein Erwachsener, hat Deine Grenzen überschritten. Jede solcher Erfahrungen hat einen Eindruck hinterlassen und kommt immer wieder in den verschiedensten Situationen zum Vorschein, damit die vormaligen Verletzungen geheilt werden können.

Ein wichtiger Beitrag zur Lösung ist, wenn Du diese belastenden Situationen nocheinmal bewusst und intensiv in Deiner Vorstellung durchlebst. Es entstehen anschließend Gefühle von Erleichterung und Entspannung, Kraft und Energie.

 

1.3 Was kann ich dafür tun?

Grundsätzlich ist Wut ein natürliches Gefühl, das Dich darauf hinweist, wenn jemand Deine Grenze überschreitet. Da wir als Kinder oft eine andere Erfahrung gemacht haben und von den Erziehern bestimmt wurde was gut für uns war, haben wir den richtigen Umgang mit diesem wichtigen Gefühl nicht gelernt. Wir mussten uns anpassen, die Wut unterdrücken und still sein. Lerne heute, wieder Deine Gefühle von Wut, Ärger und Groll Wut fühlen und gezielt auszuleben, ohne Dein Gegenüber zu verletzen.

Anstatt Deine Wut auf den Nächstbesten auszulassen, kannst Du einen Gegenstand, ein Foto oder eine Figur als Stellvertreter für die Person verwenden, die diese Wutgefühle bei Dir ausgelöst hat. Diesem Gegenstand sagst Du alles, was Dich verletzt hat und wütend gemacht hat. Wenn die Wut laut ausgesprochen wird, kann sie deinen  Körper verlassen und befreien. Erleichterung und Entspannung stellt sich ein und neue Möglichkeiten eröffnen sich Dir.

 

Die einzigartige Möglichkeit, Wut und Agressionen aufzulösen, ist im

„Wutseminar auf dem Wutpfad“, das ich selbst entwickelt habe.

 

Nähere Informationen zum Wutseminar auch in den Videos:

 

2. Wut braucht Mut!

Die vorher unbekannten Gefühle und Emotionen von Wut und Ärger möchten ganz intensiv und bewusst gefühlt werden, damit diese kraftvoll und entschieden aufgelöst werden können. Da braucht es einen geschützten Raum und Zeit, sich mit diesen aggressiven Gefühlen auseinander zu setzen. Dann solltest Du einen Weg suchen, um diese gewaltige Macht von Gefühlen rauszulassen. Dafür brauchst Du Mut und Entschiedenheit, anders wie herkömmlich mit diesen weggesteckten Emotionen umzugehen.

Dabei wird die eigene Wertschätzung und eigene Liebe wieder gestärkt und gekräftigt!

 

Wenn du Unterstützung bei der Wutbearbeitung brauchst, nimm doch Kontakt zu mir auf!

 

 

2.1  Entscheidung treffen!

Jede Erfahrung aus der Kindheit die belastend war, wiederholt sich sooft im Leben, bis wir uns entscheiden, diese unterdrückten Emotionen zu bearbeiten. Das ist oft im Alltag spürbar und in der Situation werden die kindlichen Gefühle  von damals erlebbar. Meist reagieren wir dann wie ein Kind und fühlen diese Ohnmacht in der man gerade drinsteckt. Möchtest Du die belastenden Emotionen bearbeiten und nachhaltig auflösen? Dann ist eine kraftvolle Entscheidung dazu

2.2  Aussteigen aus der Wut- Ohnmacht!

Wenn wir diese blastenden Empfindungen bewusst zu lassen, die kraftvolle Entscheidung treffen, aus der belastenden Ohnmacht auszusteigen, können wir diese nachhaltig und aktiv auflösen.

Dabei stellst Du Dir vor, dass eine Blase, wie eine Seifenblase oder Luftballon um deinen Körper ist. In der Blase kann die Ohnmacht als eingeschränkt sein, mit Druck oder Engegefühl erfahren werden. In der Vorstellung stichst du dann die Blase über deinem Kopf mit einem scharfen Gegenstand auf, schneidet vor dem Körper, bis zu den Füßen runter. Ziehe dann die Seiten der Blase nach hinten und steige nach vorne zwei, drei große Schritte aus der Seifenblase aus. Kräftig ausatmen ist dabei enorm wichtig. So kannst Du eine deutliche Verbesserung der Situation spüren. Ein Energieanstieg, eine Erleichterung oder ein Kribbeln stellt sich ein und ist vor allem ein neues Lebensgefühl.