Depression- Plötzlich war alles anders!

,

Depression- Plötzlich war alles anders…

Depressionsfoto

von Anita Griebl | Juli 19, 2021 | Ohnmacht, energielos, depressiv

 

Ich fand mich an jenem Freitagabend, ganz aufgelöst im Auto sitzend wieder und wusste nicht wie mir geschah. Die Kälte kroch mir in die Glieder, während mein Körper vor Aufregung innerlich zitterte. Tränen flossen wie Bäche über mein Gesicht, mir war elendiglich zumute. Tief in mir hatte sich eine innere Unruhe ausgebreitet, die ich so noch nicht kannte. Dass dieser Ausnahmezustand mich über längere Zeit begleiten würde, wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

 

Ein ganz normales Leben?

Jeder kannte mich als ruhiges, zurückhaltendes und angepasstes Mädchen. Jedenfalls stand das immer in meinen Zeugnissen. Die brave, die jegliche Arbeiten ordentlich erledigte und niemals auffiel. Wenn ich heute so zurückdenke, wie ohnmächtig und handlungsunfähig ich der Willkür mancher Erwachsenen ausgeliefert war, überkommt mich das Gefühl, wieder so machtlos und willenlos, wie damals zu sein. Ohne Macht und ohne Entscheidungsfreiheit mir selbst und meinem Leben gegenüber.

 

„So hob i mia mei Lebm ned vorgsteid“ So habe ich mir mein Leben nicht vorgestellt!

 

In Niederbayern war früher die Tradition besonders wichtig und in den Alltag fest eingebunden. Man achtete sehr auf das, was die Anderen wohl denken und folgte den Anweisungen der Eltern und Erziehern. Dieses angepasste Verhalten führte bei mir dazu, meine Gefühle restlos in die Tonne zu schmeißen und ein Leben zu führen, das meinem Wesen nicht entsprach. Ich war überfordert und mein Körper reagierte mit verschiedenen Erkrankungen.

 

Freude verboten!

Unentwegt suchte ich nach Anerkennung, Liebe und Wertschätzung. Doch wie viel ich auch arbeitete und egal wie folgsam ich auch war, die ersehnten Bestätigungen waren nie genug. Eine massive, innere Leere breitete sich immer mehr in meinem Körper aus. Ich fühlte mich abgelehnt, ungeliebt und handlungsunfähig. Es war nicht so, dass meine Eltern nicht da waren, das waren sie täglich, denn wir lebten und arbeiteten auf unserem Bauernhof. Dennoch fehlten mir Freude, Leichtigkeit und das Gefühl von Geborgenheit und Vertrauen.

 

„I mecht mi einfach nur hinleng und nimma afwacha!“ Ich möchte mich einfach nur hinlegen und nicht mehr aufwachen!

 

Was ich damals noch nicht wusste, dass meine Eltern während meiner ganzen Kindheit, in einer energetischen Ohnmacht gefangen waren. Doch davon später mehr.

An „guten“ Tagen suchte ich die Freude und Leichtigkeit, draußen in der Natur. Dabei fand ich mich, als achtjährige auf einer Schaukel wieder, die sich stundenlang mit mir hin und her bewegte, während ich mein ganzes Repertoire an Liedern laut singend in die Welt hinaus trällerte. An weniger guten Tagen kroch die Traurigkeit und Sinnlosigkeit in meine Welt und breitete sich immer mehr aus. Ja wie eine Hilflosigkeit, die dazu führte, dass ich mich wie eingeschränkt oder eingesperrt fühlte.

 

Depression was ist das?

Als mein Ausnahmezustand des besagten Freitags, mehrere Wochen nicht mehr von mir weichen wollte, fing ich an zu recherchieren, was mit mir los sei. Es war zum Verzweifeln, immer wenn mich jemand ansprach, oder mich fragte wie es mir ging, brach ich in Tränen aus und konnte nicht mehr aufhören. Ich hatte zu nah am Wasser gebaut, an der Donau, die ganze Wassermassen durch mich hindurch flutete. Es war wie ein Zwang, der ausgeführt werden musste.

 

„I konn nimma und i mog nimma!“ Ich kann nicht mehr und ich mag auch nicht mehr!

 

Meine innere Unruhe war schier unerträglich und ließ mich freudlos und energielos meinen Alltag bewältigen. Mein Leben war wie hinter einem Schleier, vernebelt und fremdbestimmt. Schließlich erklärten mir selbst Betroffene, dass das eine Depression sein könnte. Diese beiden Freundinnen gaben mir Tipps und Informationen, wie ich damit umgehen könnte. Ich hatte keine Ahnung, was so eine Erkrankung bedeutete und erfuhr von Internet und Büchern, über die Auswirkungen dieser Gemütskrankheit, der übermäßigen Trauer und der fehlenden Energie.

 

Wieso ich? Wieso jetzt?

Ohne Freude

 

Wo kommt das her? Warum trifft es ausgerechnet mich? Eigentlich hatte ich schon sehr früh Anzeichen von Überforderung und Traurigkeit, konnte es aber nicht deuten und verstehen. Schon als Jugendliche mit 15 Jahren, fühlte ich mich restlos überfordert, von den Anforderungen die am Ausbildungsplatz an mich gestellt wurden. Wieder war es nicht genug, egal wie viel ich arbeitete oder mich anpasste. Unzählige Überstunden bis spät in die Nacht, doch Anerkennung war Fehlanzeige. Zusätzlich wartete bei uns Zuhause die Arbeit als Bedienung auf mich, denn mein Vater hatte noch zum Bauernhof auch ein Gasthaus gekauft und dies mit unserer familiären Hilfe, erfolgreich aufgebaut.

 

„Migts ihr mi eigentlich, oder bin i nur zum Oarbatn do!“ Mögt ihr mich noch, oder bin ich nur zum Arbeiten da!

 

Da aber meine Kraft und Energie mehr und mehr flöten ging, besuchte ich schon als siebzehnjährige ein Seminar für Autogenes Training. Dort lernte ich meinen Atem bewusst zu steuern und meine Aufmerksamkeit auf verschiedene Körperteile zu lenken. Um noch mehr zu erreichen, stöberte ich von da an in unzähligen Büchern zu energetischen und spirituellen Themen. Diese Literatur zog mich in ihren Bann, ich fand mich dort bestätigt und mit meinen Problemen angenommen. So erkannte ich immer mehr, warum ich diese Melancholie entwickelt hatte und dass ich die Ohnmachten von Trauer und Wut, meiner Eltern übernahm. Meine Mutter und mein Vater konnten für uns Kinder auf emotionaler Ebene, nicht so für uns da sein, wie wir uns das wünschten. Sie steckten in einer großen energetischen Ohnmacht, da sie schon mehrere Schicksalsschläge erlitten hatten und einen meiner Brüder im Alter von 6 Monaten, aufgrund einer Infektion verloren hatten. Es war ein Junge, der Michael hieß und an dieser Infektion gestorben war. Für meine Eltern war das so ein schlimmes Erlebnis, dass sie ihre Lebensfreude mit in das Grab des Kindes gegeben hatten. Seit diesem emotionalen Schock befanden sie sich in einer energetischen Ohnmacht und waren für uns anderen sechs Kinder, emotional nicht mehr erreichbar. Über diese schrecklichen Ereignisse wurde nie gesprochen, die Traurigkeit und Wut auch nie ausgelebt. Als kleines Kind spürte ich die Tragik und wollte, dass es meinen Eltern wieder gut ging, deshalb übernahm ich unbewusst diese unterdrückten Gefühlsregungen. Auch hatte ich oft das Gefühl, von ihnen nicht angenommen oder geliebt zu werden.

Heute weiß ich, dass zu viel gespeicherte, unterdrückte Emotionen von Wut und Trauer in Kombination, mit übernommenen Verhaltens- und Denkmustern zu einer Depression führen. Und dass durch das Wegpacken der unangenehmen Gefühle, auch sehr viel Energie abgekapselt wurde und verloren ging.

 

Der schwarze Freitag!

Was war also an dem Freitagabend im Januar geschehen? Ich muss vorausschicken, dass ich sehr ungern Auto fuhr, besonders im Winter, wenn es rutschig war, weil sich auf der Straße Schneematsch oder Eisplatten gebildet hatten. Ich hatte immer mehr Ängste entwickelt, weil ich schon in verschiedene brenzlige Situationen verwickelt war. So entschied ich mich, nur das nötigste mit dem Auto zu fahren und schränkte mich immer mehr ein. An dem besagten Abend im Januar 2004, wollte ich zu meiner Schwester ins Gasthaus fahren, denn es war eine Faschingsveranstaltung vom Mütterverein geplant. Ich hatte ihr zugesagt, in der Küche zu helfen und die Speisen für die Gäste vorzubereiten. Es waren ja nur vier Kilometer bis dahin. Als ich die Dorfstraße einbog und den schmalen Weg entlangfuhr, kam mir mit hoher Geschwindigkeit ein Auto entgegen.

 

„Oh Leg des wird knapp, hob i mia denkt!“ Ach das wird knapp, dachte ich mir!

 

Ich bremste stark, konnte aber nicht mehr ausweichen, denn auf meiner rechten Seite war ein Wassergraben, dort wollte ich nicht landen. Plötzlich gab es einen lauten Schlag und der andere Autofahrer stoppte seinen Wagen. Unsere beiden Außenspiegel hatten sich bei dem Unfall berührt und gingen kaputt. Die Scherben fielen wie Splitter auf den Boden. Für mich war das Erlebnis ein riesengroßer Schock, der sich bei mir innerlich immer mehr aufbaute. Es war wie ein inneres Zittern, das nicht mehr aufhören wollte und das von da an, mein ständiger Begleiter wurde. Sehr aufgewühlt kam ich bei meiner Schwester an, der ich den Unfall gleich schilderte. Ich stand völlig neben mir und war keine große Hilfe mehr in der Küche. Ich verabschiedete mich bald und versuchte anschließend zuhause, in die Entspannung zu kommen. Leider klappte das nicht und die unangenehmen Gefühle blieben mir erhalten. Dieser Unfall war für mich ein regelrechter Schock, der mir in den Gliedern stecken blieb und eine Depression auslöste. Die vorher aufgebaute und lange angestaute Überforderung mit den dazugehörigen Emotionen hatte ein Ventil gefunden.

 

Wo ist der Ausweg?

Die innere Unruhe war auch nachts spürbar und ließ mich nicht zur Ruhe kommen. Zusätzlich kämpfte ich mit täglichen, massiven Rückenschmerzen nach dem Aufstehen. Da sich mein Zustand als siebenunddreißigährige wochenlang nicht besserte, entschloss ich mich, eine Therapie zu machen. Ich bekam Medikamente, mit denen ich mich noch hilfloser und fremdbestimmter fühlte. Gleichzeitig bekam ich Gesprächsstunden verordnet, die ich brav abarbeitete, die aber leider keine Lösung brachten. Die schlimmste Erfahrung dabei war, wie mich die Ärztin zu Beginn der Stunde immer beschimpfte, weil ich sie beim Eintreten anlächelte und ihrer Meinung nach ein zweites Gesicht aufsetzte. Nach der Therapiestunde verließ ich dann weinend die Praxis.

 

„Des konns doch ned sa!“ Das kann doch so nicht richtig sein!

 

In meinem Empfinden, sollte es genau anders sein, weinend in die Arztpraxis hinein und lachend mit viel Energie wieder heraus. So beschloss ich nach kurzer Zeit mein Leben wieder selbst und eigenverantwortlich in die Hand zu nehmen. Hätte ich damals schon gewusst, dass eine kraftvolle Entscheidung mich aus der Ohnmacht bringt, hätte ich das schon früher praktiziert. Und das wichtigste, dabei war, dass ich mich für mich entschieden hatte und mich als wichtigsten Menschen in den Mittelpunkt stellte. Ich hatte Erfolg dabei und prägte mir einen Satz für die Zukunft ein:

 

Der Eine wartet, bis die Zeit sich wandelt, der Andere wird aktiv und handelt!

Dieser Satz war zu meinem Motto geworden, denn ich hatte mich sprichwörtlich wie Münchhausen, beim Schopf gepackt und selbst aus der Depression rausgezogen. Es gab die Wahl abzuwarten, mich mit Medikamenten vollzupumpen oder andere Möglichkeiten zu suchen und wieder Energie aufzubauen. Letzteres habe ich dann bei weiteren Seminarangeboten erlernt und umgesetzt. Mehrere Ausbildungen im energetischen Bereich brachten mich immer mehr zu mir selbst und zu mehr Kraft und Energie. Ich war bereit, aktiv zu sein und zu handeln! Das war mein Glück! Dieses Ereignis des Schockunfalls hatte mich dazu gebracht, aufzuwachen und mein Leben zu überdenken. Vor allem im Umgang mit mir selbst, denn ich war mein eigener Saboteur, der mich immer zu Höchstleistungen aufforderte und selbst nicht gut mit mir umging.

 

Die Lösung?

Da ich grundsätzlich ein sehr wissbegieriger Mensch bin, war und bin ich immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten zur Lösung meiner gesundheitlichen Probleme. Dazu interessierten mich die Hintergründe und Ursachen von belastenden Situationen sehr. Schließlich zog mich die Ausbildung der Heilenergetik im Jahre 2011 in den Bann, zu der ich mich spontan und kurzfristig entschieden hatte. Im entfernten Frankenthal bei Mannheim bekam ich das Rüstzeug für ein erfülltes, selbstbestimmtes und erfolgreiches Leben. Dort erlernte ich Techniken und Übungen zur Auflösung von Ohnmachten, Blockaden, Ängsten und Strukturen. Diese konnte ich ganz leicht in meinen Alltag integrieren und enorme positive Veränderungen in mein Leben ziehen. Das Hintergrundwissen der Heilenergetik und die Auslöser von Schwierigkeiten halfen mir, mein Leben immer mehr zu verstehen und anzunehmen.

 

„Eiz geht´s aufwärts!“ Jetzt geht es nach oben!

 

Meine gesundheitlichen Probleme, von Migräne, Herzrhythmusstörungen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Rückenbeschwerden bis hin zur Depression verschwanden nach und nach. Die Lebensfreude kam wieder zurück und ich fühlte mich wieder frei und leicht. Für mich war es das Beste, was mir in meiner Situation passieren konnte. Es ging sogar so weit, dass ich im Februar 2017 die Heilenergetik zu meinem Beruf machte. So war und ist es für mich und viele Menschen die Lösung vieler Probleme, egal in welchem Lebensbereich.

 

Ursachen und Auslöser!

In der sinnanalytischen Aufstellungsarbeit erfuhr ich von den Ursachen meiner Probleme, die in der Kindheit entstanden waren. Die Informationen darüber und die Auswirkungen der belastenden Erfahrungen meiner Eltern erklärten vieles und ich konnte dafür mehr Verständnis aufbringen. Obwohl die Eltern immer da waren und ihr Bestes gaben, litten wir Kinder unter dem Mangel an Anerkennung, Wertschätzung und Liebe und suchten vergeblich danach.

 

„Aha so schaut´s aus!“ Ach so ist das!

 

Im Nachhinein entspannte sich meine eigene Situation zusehends und half mir mehrere blockierende, Emotionen der Kindheit aufzulösen. So kann ich aus meinem Erfahrungsschatz schöpfen und selbst betroffene Personen einfühlsam begleiten. Heute unterstütze ich als Heilenergetikerin®, Sinn- Coach® und Wutexpertin, Menschen die ähnliches erlebt haben, ihre unterdrückten Blockierungen, Aggressionen, Wut und Ärger in meinem selbstentwickelten „Wutseminar auf dem Wut- Pfad“, nachhaltig aufzulösen.

Mehr Informationen zum Wut- Pfad und zur Wutbearbeitung gibt es hier:

Der Wut- Pfad

 

 

Hurra, ein neues Leben!

Das war der Start in ein neues, erfolgreiches und eigenverantwortliches Leben. Ich erkannte die Zusammenhänge und Ursachen meiner Biografie, meiner Lebensthemen und wie ich von da an, die Verantwortung dafür übernehmen konnte. Auf einmal änderte sich mein Blickwinkel und ich konnte vieles von außen betrachten, also steckte nicht mehr mittendrin. Außerdem stand mir die vorher weggepackte Energie wieder zur Verfügung und gab mir die Möglichkeit Neues in mein Leben zu ziehen. Jetzt gestalte ich meine Leben neu in Eigenverantwortung, in Freude und Leichtigkeit und bin reich an Lebensenergie, in jedem Lebensbereich.

 

Und dafür bin ich sehr dankbar! DANKE

 

Wenn Du auch Dein Leben in Leichtigkeit und Freude verwandeln möchtest und reich an Energie werden möchtest, unterstütze ich Dich gerne dabei:

 

Individuelles Coaching