Rückblicke der Monate oder Jahre, die besonders für mich waren.

Im Jahresrückblick ist zu sehen Anita mit Seifenblasen.

Jahresrückblick 2022: Schmerz, mein Jahr des Loslassens

Zum ersten Mal schreibe ich meinen Jahresrückblick 2022, den ich bei einer Blog-Challenge, Jahresrückblog2022 von Sympatexter erstellt habe. Über 1000 Teilnehmer haben ihre Blogartikel geschrieben und einige veröffentlichten ihre Jahresrückblicke gemeinsam zum selben Zeitpunkt. Mein Motto für das Jahr 2022 war Entfaltung, doch leider wurde ich in diesem Jahr sehr getestet. Eine Ohnmacht, ein Suizid, ein Unfall und ein Fest, so kann ich es in Kurzform beschreiben.


„Das waren meine Ziele für 2022- und was daraus geworden ist“.

  • Eins meiner wichtigsten Ziele war eine Neue Webseite zu erstellen, da mit der alten Version die Möglichkeiten sehr eingeschränkt waren. Gleich zu Beginn des Jahres hatte ich daran gearbeitet und alles nötige vorbereitet, doch dann kam ein schlimmes Ereignis im Mai dazwischen. Jedoch im September konnte ich meine neue Webseite präsentieren und mein Ziel erreichen.
  • Seit 2020 war unsere Schiffsreise geplant, die ständig verschoben wurde. Durch die ständig ändernden Infektionsbestimmungen und Planänderungen, mussten wir leider darauf verzichten. Dieses Ziel haben wir nicht erreicht.
  • Neue Ideen um mein Seminarangebot zu erweitern hatte ich Ende des Jahres 2021. Diese umzusetzen, begann ich bereits im Januar und Februar, wobei die Seminare sehr gut angenommen wurden. Das Ziel hatte ich erreicht und bis Ende des Jahres 2022 fortgeführt.
  • Endlich wollten mein Mann und ich unsere Tochter in Bremen besuchen, weil das in C-Zeiten und Urlaubsplanung, sehr schwer möglich war. Meist hatte sie uns besucht, da sie als Studentin die Ferien gut nutzen konnte. Im September war es dann soweit, jedoch wurde uns der Aufenthalt gleich wieder vermießt, denn dort wurde unser Auto zu Schrott gefahren.
  • Längere Zeit hatte ich den Wunsch bloggen zu lernen. In der Schreib WG hatte ich vieles darüber gelernt, doch so richtig in den Schreibblogflow bin ich erst durch die „BlogFlowCallenge“ von Judith Peters gekommen. Bis Mitte Dezember hatte ich dieses Jahr bereits 13 Blogartikel veröffentlicht. Darüber bin ich sehr glüklich, Ziel erreicht.
  • Ein Ziel von mir war Frieden zu stiften, denn ich unterstütze alle Menschen die zu mir kommen, ihre innere Zufriedenheit zu finden. Bei einzelnen Personen hat es gut funktioniert, jedoch mein Ansporn war, mit meiner Arbeit noch mehr Frieden auf die Welt zu bringen. Dieses Ziel war etwas groß gegriffen und hat noch viel Potential.

Meine Seminarhighlights

Gleich zu Beginn des Neuen Jahres war alles noch vielversprechend und easy für mich. Mitte Januar startete ich mit der Dankbarkeits-Challenge, die ich kostenlos in meiner Energiegruppe angeboten hatte. Dankbarkeit hat eine sehr hohe Energieschwingung und hilft uns positiv und energievoll zu werden und zu bleiben. Weil diese Challenge so gut angenommen wurde, wiederholte ich sie im Herbst erneut. Angelika berichtete mir als Feedback: „Die Dankbarkeits- Challenge ist so genial. Es macht so glücklich, dankbar zu sein, für die Luft die wir atmen, für das Essen, dass wir haben und für noch so vieles mehr. Am meisten für Menschen wie dich, die einem begleiten und für einen da sind, danke“.

Im Februar veranstaltete ich ein Online- Seminar, dass sehr gut gebucht und angenommen wurde. Dabei ging es um die 12 Energiezentren (Chakren) die wir in der Heilenergetik verwenden und die zu mehr Energie und Kraft verhelfen. Dies war besonders in der C- Zeit enorm wichtig und hilfreich. Im Oktober konnte ich abermals viele Teilnehmer für das Seminar begeistern. Das Feedbach von Birgit war: „Ein total schönes Seminar, ich genieße es sehr. Es war ein sehr interessantes und wertvolles Seminar, die Meditationen sind super. Zwar kenne ich mich mit den Chakren etwas aus, jedoch die neuen 5 kannte ich noch nicht“.

Die Dankbarkeits-Challenge war eine sehr erfolgreiche Veranstaltung. Dieses Foto war ein Teil dieser Challenge und zeigt zwei Hände, die ein Herz formen.
Ein Bild von der Dankbarkeits-Challenge

Die Hilfe zur Selbsthilfe im Seminar

Besonders wertvoll und schön war zu erleben, dass viele Teilnehmer im Grundlagenseminar der Heilenergetik, ihre Belastungen loswerden und in Lebensfreude und Leichtigkeit wandeln konnten. Von März an, einmal im Monat an einem Samstag und über acht Monate lang, vermittelte ich den Teilnehmern das Werkzeug der Heilenergetik, für die Anwendung im Alltag. So befreiten sie sich von emotionalen Belastungen und blockierenden Mustern. Was hatten die Teilnehmer für Rückmeldungen dazu? „Ich finde genial, dass ich aus belastenden Situationen aussteigen kann. Das Seminar hat sehr viel mit mir gemacht, wie ich über die Angstschwelle gegangen bin. Dadurch hat sich tatsächlich etwas verändert, mir fällt es leichter die Themen zu bearbeiten. Ich empfehle dich gerne weiter, weil ich total überzeugt bin von der Heilenergetik“.

Es gibt eine Warteliste für den 8. Durchgang des Grundlagen-Heilenergetik-Seminars, dass im März 2023 beginnt.

Hier bekommst du mehr Informationen dazu:

Gemeinsam mit meiner Freundin Anita Aumer von Praxis Lebensquell, veranstalteten wir das Onlineseminar Magische Herzkraft, über mehrere Tage mit Meditationen, Seelenreisen, Text- und Kartenimpulsen. Das ist so ein wunderbares gemeinsames Wirken, dass ich nicht missen möchte. Rückmeldungen dazu: „Hallo ihr zwei Anitas, ich möchte mich ganz herzlich für eure vielen Impulse und die tollen Meditationen von Herzen bedanken“.

Grundlagensemiar Abschluss
Abschluss des 7. Grundlagenseminars

Das Thema C, eine ganz spezielle Erfahrung

Ich hätte die ganze Sache mit dem Virus nicht so ernst genommen, wenn ich nicht in Ohnmacht gefallen wäre.

Da ich seit jeher ein sehr gesundheitsbewusster Mensch bin und mir die Gesundheit über alles geht, konnte ich mich sehr lange gesund erhalten. Das Thema C war für mich kein Problem und in keinster Weise beängstigend. Ich kannte meinen Körper und und unterstützte mein Imunsystem mit allen natürlichen Mitteln, die mir zur Verfügung standen.

Jedoch traf es auch mich nach über zwei Jahren im April, wo alles schon wieder abflaute. Mit Freundinnen hatte ich mich Ende März an der Donau getroffen, wo wir im Strandbad ein paar schöne Stunden genossen. Zwei Tage später spürte ich eine nahende Erkältung, die ich mit meinen Hausmitteln abzuwehren versuchte. Ich war Abends auf der Couch eingeschlafen und wollte, als ich wach wurde plötzlich aufstehen und mich für das Bett fertig machen. Auf einmal wurde mir schwarz vor Augen….Filmriss….

Vor der C-Erkrankung war ich am Strandbad mit meinen Freundinnen. Es war noch ziemlich frisch um die Jahreszeit. Das Bild zeigt mich am Tisch sitzend und im Hintergrud die Donau.
Am Strandbad mit meinen Freundinnen

So ein Schreck

Als mein Ehemann kurz danach von der Spätschicht heimkam, fand er mich auf dem Boden liegend vor der WC-Tür. Ich hatte kurz das Bewusstsein verloren und bewegte mich nicht. Daraufhin schüttelte er mich wach und versorgte mich liebevoll. Die nächsten beiden Tage war ich etwas schlapp, ansonsten hatte ich keine typischen Beschwerden. Jedoch der Test zeigte „positiv“ an und ich musste alle Termine absagen, für mich gefühlt ein Alptraum. Am dritten Tag war ich schon wieder putzmunter und aktiv und putzte die Wohnung.

Nach meinem Empfinden müssen sich unsere Körper mit solchen Viren auseinandersetzen, damit wir uns anpassen und weiterentwickeln können. Das geht meiner Ansicht nach, auf natürliche Art und Weise besser, denn die Natur ist unser bester Lehrmeister, ist nachhaltig und hat einen längeren Atem.

Hochzeitsvorbereitungen

Die Planungen für eine Hochzeit in dieser C- Zeit waren nicht sehr rosig, denn täglich gab es Meldungen die von größeren Veranstaltungen abrieten. So wurde der Termin in den Sommer verlegt, um kein Risiko einzugehen. Unser Sohn Alexander wollte seine Sophie im Juni heiraten und hatte ihr einen romantischen Antrag gemacht.

Es gab vieles vorzubereiten und zu planen, was sie zum großen Teil selbst übernommen hatten. Auch einer meiner Neffen feierte zwei Wochen zuvor ein Hochzeitsfest, dass komplett im Freien stattfand. Das Wetter war wie gmalt und die Feierlichkeiten auf einem abgelegenen Hof sehr schön und ungezwungen.

Wir Gäste durften Herzluftballons steigen lassen, bei idealem Hochzeitswetter.
Das Luftballonsteigen im Hof an der Hochzeit von Sophie und Alexander

Ein besonders schöner Tag

Überschattet wurden die Hochzeitstermine von einem schlimmen Ereignis, dass vier Wochen vorher geschah, aber davon später mehr. Der besondere Tag stand jedoch für unsere Brautleute unter einem glücklichen Stern. Die Sonne strahlte und lachte vom Himmel. Die Begrüßung der Gäste und das Kaffeetrinken fand im wunderschön gestalteten Hof der Hochzeitslokation statt.

Alles war super durchgeplant und für ein gutes Gelingen vorbereitet. Wunderschöne Aktionen, wie Herzluftballon steigen, Darbietungen der Gäste, Spiele, eine Fotobox, eine Band die gute Musik spielte und Speisen, in die man sich hinein legen konnte. Wunderbare Fotos erzählen von der sehr gelungenen Hochzeit unseres Sohnes Alexander und seiner Frau Sophie.

Der Verlust meines Bruders im Mai hat gezeigt, wie wichtig gemeinsame Feiern und Feste sind. Ich bin der Meinung, dass wir jede Gelegenheit nutzen sollten, zusammen zu kommen, denn irgendwann kann es zu spät sein.

Ein gemeinsamer Weg den das Brautpaar nun beschreitet ist auf dem Foto abgebildet. Ein wunderschöner Tag, der festlich gefeiert wurde.
Das Brautpaar Alexander und Sophie

Mein neues Design, meine neue Webseite

Am Jahresanfang war ich noch ganz euphorisch, weil ich ein neues Design und eine neue Webseite plante, es kam aber alles anders, als ich mir das vorstellte. Mit einer Hauruck- Aktion hatte ich nicht gerechnet.

In der Schreib WG von Alexandra Brosowski, in der ich schon einige Zeit als Mitglied war, bekam ich sehr wertvolle Informationen und Tools, um neue Fotos und ein neues Design für meine Webseite zu planen. Dafür holte ich mir zusätzlich Hilfe bei einer Fachfrau, die mit mir ein gezieltes Coaching zum Seelenbusiness, durchführte.

Birgit Stern von Sterndesign, eine Künstlerin und Designerin, die mich energetisch begleitete, hatte schon bald mein passendes Logo und das Design für meine Webseite erstellt. Es fehlten nur noch neue, energiereiche Fotos, um das ganze Design rund zu machen.

Das neue Logo wird gezeigt mit der Beschreibung. Die gesunden Wurzeln führen zu einer kraftvollen Stabilität.
Der Post für Facebook von Birgit Stern

Mit den neuen Fotos wurde meine Webseite reich an Lebensenergie und strahlte Fülle und Energie aus. Ich bin sehr froh diese Herausforderung, mit meiner Webseite durchschritten zu haben und mit gezielten Coachings, meine Einzigartigkeit herausarbeiten konnte. Danke liebe Birgit für die wertvolle Unterstützung.

Endlich konnte ich mein neues Design und die neuen Fotos auf meiner Webseite präsentieren. Das Bild zeigt auch  die neuen Farben und Schriften.
Das neue Design meiner Webseite

Das geniale Fotoshooting

Bei der Fotografin meines Vertrauens, Martina Bergmann von MotivAtelier, bekam ich kurzer Hand einen Termin. Vor Jahren hatte ich bei ihr schon ein Business- Shooting, mit dem ich sehr zufrieden war. Sie verstand sofort was ich ausdrücken wollte und konnte dies in meinen Fotos bildlich darstellen und verwirklichen.

So machten wir auch diesmal ganz natürliche Bilder im nahe gelegenen Wald. Gut vorbereitet, hatte ich sämtliche Materialien mitgebracht, Easyswing, Luftballons, Sternwerfer, Seifenblasen, Goldflitter, Lichterketten usw.

Ich wollte mit Lichtimpulsen die Energie in die Fotos bringen, damit meine Energiearbeit ein energiereiches Gesicht bekommt. Die neuen Bilder sind so wunderbar geworden und passten genial zu mir und meinen Werbemitteln.

Mein Gefühl hat mir bestätigt, dass ich wiederum die richtige Fotografin ausgewählt hatte. Leider kam ich nicht dazu, nach dem Erhalt der Fotos, meine Webseite zu bestücken. Denn das Leben hatte mir am darauf folgenden Tag einen massiven Strich durch diese Rechnung gemacht.

Es sind die Fotos vom Fotoshooting mit Martina Bergmann, von MotivAtelier zu sehen.
Die Fotos vom Fotoshooting mit Martina Bergmann

Ein Schicksalsschlag und Loslassen

Gleich einen Tag später, nach den Fotoshooting mit Martina, erlebte unsere Familie einen herben Schock. Es war im Mai, abens so um 19 Uhr als meine Schwägerin vergeblich versuchte mich anzurufen. Ich bemerkte das dauernde Vibriergeräusch meines Handys und ging dran.

Ganz aufgelöst und weinend erkärte sie mir, dass ich sofort zu ihr kommen sollte, weil etwas schreckliches passiert war. „Scheiße, das darf doch nicht war sein, war meine erste Reaktion“. Alles liegen und stehen gelassen, eilten mein Mann und ich zum Haus meines Bruders. Dort wurde uns mitgeteilt, dass mein jüngster Bruder sich das Leben genommen hatte. In mir spürte ich so eine innere Leere und war gleichzeitig ziemlich aufgewühlt.

Was für ein Schock

Wie in Trance informierten wir spät Abends meine Mutter und meine Geschwister und setzten uns zusammen. Am schlimmsten war die Überbringung der schrecklichen Nachricht für meine Mutter, denn sie hatte schon zwei ihrer Söhne verloren. “ Wie wird sie es aufnehmen“? war meine Sorge, denn der plötzliche Tod meines mittleren Bruders vor drei Jahren, war noch nicht verarbeitet. Welch ein Schmerz, der tief im Herzen bohrte.

Für mich selbst war das eine besonders schwierige Situation, weil ich es nicht glauben konnte, was da gerade vor sich ging. Es war alles so sureal und unrealistisch, wie in einem Sience-Fiction-Film, fühlte ich mich. „Hoffentlich ist dieser Alptraum am nächsten Tag vorbei“, war meine Denke. Doch Fehlanzeige……

Mein lieber Bruder, der auch meine Webseite betreute, war plötzlich nicht mehr da. Er hatte schon viele Jahre gesundheitliche Probleme, eine Depression und dazu massive Rückenschmerzen, ausgelöst von früheren Unfällen. Mehrere Therapien und Schmerzkliniken konnten im nicht helfen. Irgendwann sah er wahrscheindlich keinen Ausweg mehr und wir müssen nun mit dieser Tatsache klar kommen. Dabei helfen keine Fragen nach dem Warum oder hätte man!

Das war für mich der erste und schlimmste Schritt zum Loslassen, in diesem Jahr 2022, an dem ich seither zu Knabbern habe. Das Schreiben hilft mit ungemein dabei, die schmerzliche Situation zu verarbeiten.

Das Bild zeigt mich schmerzerfüllt am Boden sitzend. Es schmerzt furchtbar und macht zutiefst traurig.
Trauer, Schmerz und Unverständnis über die schlimme Situation

Mein Jubiläumsfest

Ich war total überrascht, als ich den Betrag von der Verlosung und der Spendenaktion vor Augen hatte. „Krass“, das hatte ich nicht erwartet, dass mein Jubiläumsfest so erfolgreich war.

Am Anfang dieses Jahres hatte ich beschlossen mein Jubiläum zu feiern, meine 5 jährige Selbstständigkeit mit „Reich an Lebensenergie“, „8 Jahre Treffpunkt Lebensfreude“ und „10 Jahre Heilenergetik“.

Die fleißigen Helfer sind auf dem Bild, die mich an meinem Jubiläumsfest unterstützt haben.
Das Team, „Reich an Lebensenergie“

So suchte ich mir einen passenden Termin im Sommer, für alle drei Feste gemeinsam aus. Am 17 Juli war es dann so weit und viele liebe Menschen halfen mir bei der Planung und Durchführung dieses Events. Für mich war das sehr aufregend, denn ich wollte einige Extras einbauen. Eine Verlosung, Luftballonsteigen, energetische Vorträge, Trommeln am Lagerfeuer, Musik und Tanz. Meine fleißigen Helfer bekamen von mir einheitliche grüne T-Shirts, die besonders schön waren.

Auf dem Bild lassen wir die Naturluftballons steigen.
Das Luftballonsteigen am Sommerfest

Über 60 Personen kamen zum Jubiläums-Sommerfest und einige brachten Speisen für das reichhaltige Buffet mit. Mein Eheman Karl machte den Parkplatzeinweiser und David Eidam filmte die Vorträge meiner Seminarteilnehmer. Sehr schöne Fotos entstanden mit der Kamera von Sophie und dem Creativ Mediendesigner David. Alexander sorgte für bunte Naturluftballons, die wir später in den Himmel steigen ließen. Es war ein ganz und gar gelungenes Fest.

Bei wunderbaren Sonnenschein konnte ich mit vielen Gästen feiern.
Ein Teil der Gäste am Sommerfest

Eine Verlosung für einen guten Zweck

Bei der Einladung rief ich zu einer Spendenaktion für die Tombola auf, dem viele spendable Menschen nachgekommen waren. Angelika, Martina und Andrea haben die Lose verkauft. Den Erlös von 1000 € habe ich der Organisation „TeilKreis Straubing- Bogen“ zur Verfügung gestellt. Sie unterstützen Menschen in Not, in der näheren Umgebung.

Mehr zum Jubiläumsfest kannst du in meinem Blogbeitrag lesen: Abenteuer Jubiläum.

Der Erlös von der Tombola und den Spenden für den TeilKreis.
Der Spendenbetrag für den TeilKreis Straubing- Bogen wird an Mandy Urlinger übergeben

Ein unvorbereiteter Verlust

Ich dachte nicht, dass mir das so an die Nieren geht und ich über drei Monate brauchte, um diese Herausforderung zu meistern.

Nach dem Tod meines Bruders war ich ganz schön ins Schwimmen geraten. Mit meiner Webseite ging seit dem schrecklichen Ereignis gar nichts mehr vorwärts. Die alte Seite machte immer mehr Probleme, weil ein Eventkalender nicht mehr funktionierte. Immer wieder resignierte ich und lies alles stehen und liegen, wenn ich nicht mehr weiter kam. Meinen lieben Bruder Uli konnte ich ja nicht mehr fragen. In dieser Zeit flossen viele Tränen und immer wieder stellte ich das „Projekt Webseite“ in den Hintergrund.

Gut dass mir David Eidam, von CreativeMedienagentur empfohlen wurde, der sich meiner Webseite annahm. Er ist Mediendesigner und bot mir an, eine neue Seite aufzubauen. Ich selbst war total hilflos im Moment und wollte nur noch heulen. Es war klar, dass ich schon wieder loslassen musste und zwar meine Webseite, mit der ich vormals gut umgehen konnte. Alles was mir an Funktionen leicht viel, hatte ich mir schwer erarbeitet. Deshalb konnte ich mich nicht, von ihr trennen.

Mein neuer Webdesigner David Eidam von Creative Medienagentur. ist auf dem Foto zu sehen.
David Eidam der Mediendesigner bei Foto- und Filmaufnahmen

Ganz von Vorne anfangen

Ich hatte ja schon alles vorbereitet, um die neue Webseite zu bestücken. Doch zog sich das Ganze noch bis September, bis alles umgestellt wurde. Mit dieser Hauruckaktion am 21. September hatte ich nicht gerechnet, denn auf einmal stand ich da und musste ganz von vorne beginnen. Alles war anders und neu, es gab neue Funktionen, die ich nicht verstand und nicht damit umgehen konnte. Es war schrecklich, schier zum Verzweifeln und am liebsten hätte ich alles hingeschmissen. David hatte in dieser Zeit viel Geduld mit mir und half mir bei jeder Frage oder Kleinigkeit.

Sämtliche Funktionen waren anders und meine bisherigen Blogbeiträge konnten so nicht mehr eingebaut werden. Meine ganzen Kommentare und Zählmarken der Blogartikel waren weg und die vorhandenen Beitragstexte musste ich komplett neu schreiben. Das war für mich eine sehr belastende und herausfordernde Zeit. Ganze Nächte verbrachte ich am Computer um alles wieder schön in die Webseite einzupflegen. Ich hatte zu dieser Zeit keine Lust mehr zu posten und total vergessen, meine neue Webseite in den sozialen Medien zu präsentieren. Mir fehlte schließlich die Zeit und der Mut dazu.

Auf dem neuen Blog befinden sich jetzt viele Blogartikel.
Meine Blogartikel auf meinem neuen Energieblog

Wenn mir heute jemand eine Freude machen wollte, dann sind es Kommentare unter meinen Blogbeiträgen, denn wenn bei früheren Blogartikeln 0 Kommentare steht, ist das nicht sehr vorteilhaft. Danke für deinen Kommentar!

Zu guter Letzt mussten wir uns vom geliebten Auto verabschieden, dass in einer Großstadt zu Schrott gefahren wurde. Ein weiterer Schock, der nicht eingeplant war. 800 Km von Zuhause weg, war für uns eine weitere Herausforderung, die gemeistert werden wollte.

Mehr dazu erfährst du in meinem Septemberrückblick.

Die Blog- und Schreibfreude

Gleichzeitig habe ich im September bei Judith Peters, von Sympatexter an der Blog-Challenge, Rapid Blog Flow teilgenommen. Eine Woche lang haben über 600 Teilnehmer*innen, je einen Blogartikel geschrieben und diese gemeinsam am Sonntag, den 25. September veröffentlicht. Für mich war das genau der richtige Zeitpunkt, meinen Blog neu aufzubauen.

Ich hatte Glück, weil Judith uns sehr viel über das Bloggen, die Funktionen der Webseite und über Instagram und Facebook lernte. Das kam für mich wie gerufen und war ein richtiger Blogbeschleuniger. Durch das viele Schreiben kam ich in einen regelrechten Blogflow, denn es hat mir richtig viel Spaß gemacht.

Blogchallenge RapidBlogFlow
Bei der Challenge Rapid Blog Flow mit Judith Peters

Meine Fun Facts

Ich bin so dankbar, dass mir Sympatexter in Facebook angezeigt wurde, denn auf ihrem Blog konnte ich wertvolle Informationen über meine Webseite lernen. So wurde meine Webseite wieder schön und mit wertvollen Texten gefüllt. Die Fun Fakts, die ich in der Blog-Challenge verfasst hatte, beflügelte mich regelrecht, sodass ich anschließend mehrere Blogartikel auf meinem Blog veröffentlichte.

Vorher waren es 8 Beiträge, die bis Dezember zu 13 Artikel angewachsen waren. Ich habe mir vorgenommen regelmäßig zu schreiben und im Monat 1-2 Blogartikel zu veröffentlichen.

Hier ist der Blogbeitrag mit meinen Fun Fakts zu lesen , der mich in den Rapid Blog Flow katapultiert hat.

53 Fun Facts über mich, Besonderheiten die mich ausmachen sind in diesem Artikel zu lesen.
Spezielle Informationen über mich im Beitrag

Powerevents

Es gab auch schöne und lustige Momente in diesem Jahr. So auch die Events die ich besuchte, waren Highlights für mich. Begonnen hat es ja mit meinem Jubiläum im Juli, dass wir so wunderbar und einzigartig gefeiert haben. Im Oktober durfte ich als Ausstellerin in einem powervollen Event, dem POWEROFWOMEN von Christine Habedank, in Deggendorf teilnehmen.

Mehrere Speaker*innen, erzählten ihre emotional berührenden Geschichten auf der Bühne. Dort war ein sehr wertschätzendes und herzliches Miteinander zu spüren, was richtig gut tat. Viele einzigartige Unternehmer*innen haben sich dort vernetzt und zusammengeschlossen, um Großes zu kreieren. Im neuen Jahr startet der Pow2gether, indem wunderbare und besondere Möglichkeiten für uns Unternehmer*innen warten. Ich freue mich darauf!

Im Power of Women-Event hatte ich einen Stand im Kapuzinerstadel. Das Foto zeigt meinen Stand und meine Produkte.
Mein Stand im Powerofwomen- Event in Deggendorf

Gesundheitsevent im November

Ganz spontal ließ ich mich dazu überreden, eine Convention, ein Gesundheitsevent in Offenburg zu besuchen. Manche Speaker*innen auf der Bühne, brachten mit ihren Geschichten ein Gänsehautfeeling in den Saal. Sehr beeindruckend für mich, waren die Vorträge zur Gesundheitsprävention von Prof. Dr. Spitz und zum Networkmarketing von Prof. Dr. Michael Zacharias. Ich habe durch ihre Ausführungen sehr viel für mich mitnehmen können.

Mehr dazu kannst du in meinem Oktoberrückblick lesen.

Das Bild zeigt mich mit zwei Freundinnen in der Halle, der Convention Offenburg.
Convention Offenburg mit Heidemarie und Claudia

Feuerrituale und Rauhnachtbegleitung

Über mehrere Jahre hinweg, gestalteten Anita Aumer und ich gemeinsam Seminare und Veranstaltungen. Seminare die wir als Onlineangebot in verschiedenen Gruppen durchführten. Die Rauhnachtbegleitung, die in einer Gruppe über 13 Tage geht, mit je einem täglichen Impuls, Räucherinformationen, Kartenimpulsen, Meditationen und Seelenreisen.

Sehr viele Teilnehmer lassen sich durch die magische Zeit begleiten und freuen sich über unsere Anregungen. Die Zeit zwischen den Jahren ist eine ganz besondere Zeit, die viel Ruhe, Stille und Achtsamkeit erfordert. Altes und Belastendes des Jahres, kann bearbeitet und aufgelöst werden. So schaffen wir Raum für Neues, für Wünsche und Visionen im Neuen Jahr.

Die Rauhnacht-Begleitung in der Gruppe ist sehr intensiv und lösend. Das Foto zeigt die Termine dazu.
Die Rauhnachtbegleitung in der WhatsApp-Gruppe

Das Feuer der Anitas

Es ist schon zur Tradition geworden, dass alle schamanischen Jahreskreisfeste mit einem Feuerritual gefeiert werden. So veranstalten Anita und ich das Feuerritual der Anitas, wo wir mit den Teilnehmern belastende Muster und alte Glaubens- und Verhaltensweisen ins Feuer werfen.

Alles was ins Bewusstsein und zu Papier gebracht wurde kann mit Hilfe des Lagerfeuers transformiert und zu neunen Möglichkeiten gebracht werden. Unsere Vorfahren hatten das Wissen dazu, was wir heute wieder aufleben lassen und zur Verbesserung unser Lebenssituationen nutzen.

Ein Feuerritual mit Anita Aumer auf dem Foto, ist im Winter vor allem an der Donau sehr intensiv.
Das Feuerritual der Anitas

Meine liebsten eigenen Blogartikel

In meinem Blogartikel “ Meine 5 stärksten Gesundheitstipps“ erzähle ich von meinen Energieboostern, die mich schon viele Jahre gesund erhalten und sehr gut zur Vorbeugung geeignet sind.

Blogbeitragsbild, meine 5 stärksten Gesundheitstipps.
Meine 5 stärksten Gesundheitstipps

Für den Podcast „ Nellas Neuaufnahme, hatte ich ein Interview mit Nella Rausch über Krebs und Wut. Bei dem Blogartikel geht es um Wutbearbeitung und Gesundheitsprävention. Der Wut-Pfad ist eine geniale Möglichkeit zur Gesundheitsvorbeugung.

Foto vom Blogartikel über Krebs und Wut.
Blogartikel über Krebs und Wut

Was ist Heilenergetik?

Hier erkläre ich was sich dahinter verbirgt und wie es dir helfen kann. Es ist eine westliche Philosophie und eine Lebensanleitung. Ich lebe und liebe die Heilenergetik und möchte sie vielen Menschen nahe bringen.

Das Bild vom Blogartikel, was ist Heilenergetik.
Blogartikel, was ist Heilenergetik

Mein 2022 in Zahlen

Vorher habe ich nie auf die Zahlen geachtet und auch nie Fotos dazu gemacht. Durch Judiths Ausführungen hat das eine andere Bedeutung bekommen und wird sich in Zukunft ändern.

Im Dezember 2022 hatte ich: 539 Instagram-Follower und meine Beiträge hatten 2096 Konten erreicht.

Auf meiner Facebookseite hatte ich zu der Zeit, 689 Facebookfans und 663 Likes.

In diesem Monat waren auf meinem Googleprofil 1764 Webseitenaufrufe.

Auf meinem Provil LinkedIn, hatte ich im Dezember 75 Kontakte. Dieses Medium wird von mir etwas benachteiligt behandelt. Dafür fehlte mir schier die Zeit. Vielleicht ändert sich das im Neuen Jahr.

Mit dem Jahresrückblick 2022 kam ich in diesem jahr auf 19 Blogbeiträge. Darüber bin ich sehr stolz und feiere das mit der ganzen Jahresrückblog- Comunity. Vor dem September waren es 8 Beiträge, die schnell auf 19 Artikel angewachsen sind.

Jahresrückblog 2022 mit Judith Peters
#Jahresrückblog2022 mit Judith Peters und über 1000 anderen Bloggerinnen

In diesem Jahr hatte ich 219 Seminarteilnehmer*innen, 255 Veranstaltungsteilnehmer*innen und 144 Coachings oder Beratungen.


Was dieses Jahr sonst bei mir los war

Mit Freund*innen war ich im Lokal Lieblingsplatz beim Burgeressen

Natur pur bei einem Spaziergang im nahegelegenen Wald

Auf meinem selbst entwickelten Wut-Pfad, werden die belastenden Wutgefühle rausgelassen

Regelmäßige Saunagänge mit Freund*innen
Ein neues Interview mit Martina Kahlert, Lebenskräftigerin über Wut und Gesundheit haben wir im Juni geführt.

Shopping mit Heidemarie in einer fremden Stadt

Im Sommer hatte ich den Malworkshop angeboten, energetisches Malen im Garten, male Dein eigenes Seelenbild.


Was wartet 2023 auf mich?

  • Eine neue Zusammenarbeit

Ich bin so ein kleiner Gesundheitsapostel und habe mich entschieden mein Unternehmen auf ein zweites Standbein zu stellen. Neben der Energiearbeit mit Seminaren und Veranstaltungen kommt eine natürliche Nährstoff- Grundversorgung dazu.

  • Ausflüge mit meinem Partner

Mein Ehemann hat jetzt mehr Zeit, die wir zu mehreren Ausflügen nutzen wollen. Dafür darf ich mir selbst, mehr Freizeit einräumen und meine Termine danach richten. Die Planungen dazu laufen bereits.

  • Eine Reise in den Orient

Ein Wunsch von mir ist, nach Dubai zu reisen und im Orient eine schöne Zeit zu verbringen. Am liebsten mache ich das ganz spontan und ohne großen Aufwand. Es ist zwar noch nichts gebucht, aber wer weiß, was im neuen Jahr alles möglich wird.

  • Neues Seminarformat

Eine ganze Zeit lang schwebt mir vor, ein spezielles Seminarangebot auszuarbeiten. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür und die Möglichkeiten und Ideen zeigen sich in meiner Intuition. Veränderung ist immer interessant und spricht neue Teilnehmer an. Ich bin immer offen für neue Impulse, lasse mich inspirieren und lasse mich führen.

Dankbarkeit

Ich bin so dankbar, dass ich die Herausforderungen des Jahres meistern konnte und mir die Heilenergetik eine enorme Stütze war. Vor allem dankbar bin ich für die lieben Menschen, die mir nahe stehen und mich energetisch unterstützt haben. Für das Mitgefühl, die lieben Worte und den emotionalen Beistand. Danke schön für die schönen Momente die in diesem Jahr möglich waren. Herzlichen Dank!

  • Mein Motto für 2023 lautet:

Liebe ist die beste Medizin!

Was ist dein Motto für das nächste Jahr? Schreibst du einen Jahresrückblick?

Monatsrückblick November 2022

Monatsrückblick November 2022

So schwierig der September auch war und der Oktober vieles wieder entspannte, umso genialer war für mich der November. Großartige Events und Feste, machten mich zur Königin dieses Monats, aber lies selbst.

In diesem Blogbeitrag erfährst Du von einer Convention Offenburg, einer Challenge, die Wunderbares bewirkt hatte und einer Spontanparty. Lese auch meinen Blogartikel „Der aufgewühlte September“ oder den vom Oktober „Ein absoluter Neustart„.

Die geniale Energie-Challenge

Überall ist nur von Energiekrise, Energiesparen und Mangeldenken zu hören. Das habe ich mir zum Anlass genommen, um viele Menschen in eine positive, energetische Stimmung zu bringen und sie aus dem negativen Denken heraus zu holen.

Wie schon mehrere Male in der Vergangenheit, habe ich erneut in meinen Gruppen zu einer Dankbarkeits- Challenge aufgerufen, damit die Teilnehmer ihre Energieschwingung erhöhen, oder hoch halten konnten. Bei dieser Herausforderung der Dankbarkeit gab ich über 21 Tage lang tägliche Impulse und Anregungen, um die Energie der Dankbarkeit vermehrt in den Alltag zu bringen.

Dankbarkeits-Challenge
Die Dankbarkeits- Challenge

Ganz ehrlich, ich veranstalte diese Challenge, um selbst in einer positiven Stimmung zu bleiben. Egal, was ich vorbereite ob Seminare, Workshops, oder Veranstaltungen, in erster Linie gestalte ich es für mich, um dran zu bleiben und die Themen zu vertiefen. Umso schöner ist es, wenn sich viele Personen dazugesellen und mit mir gemeinsam in die Energiearbeit eintauchen. Die Wertschätzungen und Rückmeldungen der Teilnehmer waren gigantisch und genial. Viele sprühten nur so vor Energie und waren für die Challenge sehr dankbar.

Zum Beispiel kam die Rückmeldung von Miriam: „Danke für diese wunderschöne Gruppe, ich hatte ganz viel Freude daran, ich finde deine Arbeit wirklich toll. Ich dachte ich mach schon viel, aber das vertieft es nochmal, danke schön für die kostbaren und wunderschönen Impulse“.

Auch Gertrud war begeistert: „Die Dankbarkeits-Challenge hat mich jeden Morgen erfreut und mir Licht in meine traurigen Gedanken gebracht. Sehr ansprechend waren für mich die Meditationen, die mir in der Nacht so manches Weiterschlafen ermöglichten. Ebenso die vielen Beispiele, wofür ich dankbar sein kann“.

Die Dankes-Teilnehmer waren froh über die Hinweise, Anregungen und Ideen, wofür wir generell dankbar sein zu dürfen und wie wir dies vermehrt ins Leben holen. Von ihnen habe ich unzählige Karten, Geschenke und liebe Zeilen erhalten. Vielen Dank. Mir selbst hat das tägliche Erinnern an wunderbare Dinge, die sonst selbstverständlich sind, sehr gut getan. Eine geniale Challenge, die ich sicherlich bald wiederholen werde.

Dankbarkeit
Dankbarkeit ist ein wirksames Mittel für ein glückliches Leben.

Mission Offenburg

Liebe Freundinnen hatten mich spontan eingeladen, in einer Convention in Offenburg teilzunehmen. Meine Freundin Claudia wollte mir das vorhandene Ticket schenken. „Ach das ist ja an meinem Geburtstag“, sagte ich zu ihr und bat sie um Bedenkzeit. Am nächsten Tag sagte ich spontan zu und wir beschlossen meinen Geburtstag dort im Breisgau gebührend zu feiern. Alles war ganz einfach und leicht, denn ich wurde, von Heidemarie, Franz und Claudia von Zuhause abgeholt und konnte die Fahrt mit lieben Menschen genießen.

In Offenburg angekommen, fuhren wir zu unserem Hotel und verstauten unser Gepäck. Es waren sehr schöne Zimmer, doch der Sevice an der Rezeption, lies zu Wünschen übrig. Die nächsten beiden Tage besuchten wir das wertvolle Gesundheitsevent mit ca. 1300 Personen in der Offenburger Messehalle. Gleich zu Beginn war eine geniale Stimmung im Saal, denn es waren nur Gleichgesinnte und gesundheitsbewusste Menschen anwesend. Eine spürbar positive Energie schwappte mir entgegen und nur herzliche Menschen begegneten uns dort, sodass ich mich richtig wohlfühlen konnte.

In der Messehalle in Offenburg.

Geniale Vorträge von Professoren, Speakern, Moderatoren, Erfahrungsberichte von vormals Erkrankten, wurden im Wechsel von Musik und Tanz gestaltet. Es war eine ganz und gar gelungene Veranstaltung, genau nach meinem Geschmack, denn Gesundheit hat für mich oberste Priorität und dafür tue ich alles.

Beeindruckt hat mich der Vortrag zur Prävention von Prof. Dr. Spitz, den ich schon lange mal Live erleben wollte. Er brachte uns unter anderem die Wichtigkeit von Vitamin D nahe und dem Sonnenlicht, dass wir dringend für unsere Gesundheit benötigen. Die Speakerin Ingrid erzählte uns von der Neurodermitis ihrer Tochter, die sie heilen konnten. Weiter berichtete sie selbst, wie sie von einem Vorhofflimmern und einer Schlaganfallgefärdung mit Hilfe von natürlichen Produkten, getrocknetem Gemüse und Obst vollkommen gesund wurde. Lese auch den Blogbeitrag, „Meine 5 stärksten Gesundheitstipps„.

Am Samstag Abend feierten meine Freundinnen und ich in der Diskothek „Etage Eins“ in meinen 55. Geburtstag hinein. Heidemarie und Claudia ließen es sich nicht nehmen, mich mit einer Flasche Sekt zu überraschen. Mehrere Personen haben mit uns angestoßen und angemessen mitgefeiert. Die Tanzfläche war proppevoll, was uns aber nicht hinderte, ausgelassen bis spät in die Nacht zu tanzen.

Ich kam mir wie eine Königin vor und fühlte mich in meine Jugendzeit zurückversetzt. Wie eine Siebzehnjährige, die zum ersten Mal in die Diskothek darf, war mein Empfinden. Es war ein sehr schönes und geniales Wochenende und meine Geburtstagsfeier war einzigartig und ganz besonders. Herzlichen Dank dafür.

Gemeinsames Essen im Guglhupf, Offenburg.

Die erste Spontanparty

Da ich ja an meinem Geburtstag nicht Zuhause war, musste ich die Feier mit meinen Familienmitgliedern, auf das nächste Wochenende verschieben. Weil ich zwei meiner Brüder vor kurzer Zeit verloren hatte, entschloss ich mich, jedes Fest ausgiebig zu feiern. Denn wenn ich wie sie, nicht mehr am Leben bin, kann ich meine Geburtstage so nicht mehr feiern und mit Freundinnen genießen.

So habe ich immer wieder mal Ideen, was wir feiern können und Gäste zu einer Gesundheitsparty oder Martiniparty eingeladen. Diesmal war die Idee mit ihnen eine Spontanparty zu veranstalten.

Ich gestaltete sofor ein Werbefoto und lud die besagten Partygäste per WhatsApp für den nächsten Freitag ein. Die Zusagen kamen prompt und ich überlegte mir, mit welchen Speisen ich sie verwöhnen würde. Natürlich bereitete ich ein gutes Mahl vor, damit sich meine Gäste wohl fühlten. Nach dieser Stärkung, tanzten wir ausgiebig und hatten sehr viel Spaß.

So stelle ich mir Leben vor, ausgelassen, mit lieben Freundinnen und mit Freude, Musik und Tanz. Bestimmt gibt es bald wieder die Gelegenheit, das zu wiederholen.

Anstoßen mit meiner Freundin Heidemarie.

Was sonst noch im November los war

Mit den Teilnehmern des Grundlagenseminars der Heilenergetik durfte ich den Seminarabschluss feiern. Es war so wunderbar, welche Fortschritte meine Seminarteilnehmer gemacht haben und was in den 8 Monaten an positiver Veränderung möglich wurde. Marina schrieb mir: „Liebe Anita ich möchte dir danke sagen, für die Hilfe und die Unterstützung auf meinem Weg. Gut dass es dich gibt und du diese Heilenergetik weitergibst. Wenn ich die letzten Jahre auf mein Leben zurückblickte, sah ich nur das Negative. Durch dich hat sich das verändert. Es hat nun auch das Positive wieder seinen Platz gefunden. Die Freude am Leben ist wieder da. Danke für alles“.

Eva schickte mir dieses Feedback: Liebe Anita ich bin dir so dankbar, dass du mir in für mich schweren Situationen ein ehrlicher und hilfsbereiter Begleiter warst. Ich danke dir, dass ich ein Teil der Heilenergetik sein darf und du mir das beigebracht hast. 

Ich war ganz gerührt von den Berichten und positiven Rückmeldungen. Lese auch über das Seminar der Heilenergetik.

Zu einer Kinopremiere in Regensburg wurde ich eingeladen und durfte mit Heidemarie und Franz den Film „Verschicktes Glück“ anschauen. Dort konnten wir uns mit den Hauptdarstellern unterhalten und uns mit ihnen austauschen.

Wie ich mir vorgenommen habe, wurde Mitte des Monats ein neuer Blogbeitrag geboren: 10 Gründe, warum ich die Heilenergetik liebe.

Seit der Blog- Challenge „Rapid-Blog-Flow 2022„von Judit Peters, Sympatexter, bin ich richtig im Blogfieber.

Meine Geburtstagsfeier mit meinen Familienmitgliedern war dann die Krönung des Monats und der letzte Arbeitstag von Karl war ein besonders feierlicher Tag.

Ein Geschenk von meinen Seminarteilnehmerinnen.

Aussicht auf den Dezember

Von 1. bis 24. Dezember veranstalte ich in meinen Gruppen einen energetischen Adventskalender, indem ich täglich Impulse, Anregungen, Rezepte oder Übungen für mehr Energie in die Gruppe einstelle.

Zum ersten Mal nehme ich an der Challenge „Jahresrückblog2022“ teil, die Judith Peters anbietet. In 20 Tagen schreiben wir Teilnehmer gemeinsam je einen Blogbeitrag über den eigenen Jahresrückblick.

Am 3. Dezember beginne ich ein neues Seminarangebot „Energieseminar“ mit interessierten Teilnehmern, dabei geht es um Resonanz und Aufstellung. Mehr zu meinem Seminarangebot.

Mit meiner lieben Freundin Anita Aumer veranstalte ich seit mehreren Jahren ein Seminar, „Rauhnachtvorbereitung und Rauhnachtbegleitung“ über die 12 heiligen Nächte von 24. Dezember bis 6. Januar als Onlineveranstaltung. Mehr Informationen über Veranstaltungen findest Du hier.

Ich freue mich auf die Zeit zwischen den Jahren, denn die haben eine ganz eigene Energieschwingung. Mit Meditationen und zur Ruhe kommen, bekommen diese Tage eine wertvolle und feierliche Stimmung.

Wie gestaltest Du Deinen Jahresausklang? mit Hektik und Gerenne, oder in Ruhe und Rückzug? Schreibe mir wie es Dir dabei geht oder wie Du diese Tage gestaltest. Ich freue mich auf Deine Rückmeldung.

Anita Griebl herzlich

Energiereichen Grüße von Anita

Absoluter Neustart

Monatsrückblick Oktober 2022: Ein absoluter Neustart

Ein genialer Monat folgte dem schicksalsreichen September, denn ich durfte powervolle Momente mit sehr wertschätzenden und lieben Unternehmer*innen feiern. Das POWEROFWOMEN- EVENT war ein Highlight in diesem Monat und gleichte die Verwirrungen des Septembers wieder aus.

Oktoberauto

Endlich konnten wir unser neues Auto begrüßen, dass wir vor Wochen ausgesucht haben. Ein Neustart mit dem, für uns neuen Auto.

Am 1. Tag im Oktober durften mein Mann und ich unser neues Auto, aus dem Autohaus Wormser in Erlangen abholen. Unser Vorgängerauto wurde ja im September, als geparktes Auto, zu Schrott gefahren. Mehr dazu kannst du in meinem Blogartikel, vom Rückblick des Septembers lesen- der aufgewühlte September. In diesem Autohaus wurden wir fürstlich bedient und sehr wertschätzend behandelt. Das war für uns eine sehr schöne Erfahrung und wir können diese Firma zu 100% weiter empfehlen. Der Verkaufsberater Lucas, ist auf alle unsere Fragen eingegengen und hat sämtliche Anmerkungen berücksichtigt.

Das Auto verfügte über alles, was wir uns vorgestellt haben, außer die Farbe schwarz, gehörte nicht zu unsen Faforiten. Vorher waren wir an ein sanftes Grün gewöhnt. Leider war die Auswahl der Farben für die vorhandenen Autos nicht sehr groß.

Im Autohaus Wormser gab es eine nette Verpflegung

In einem ganz tollen Abiente, hat Herr Burchartz uns den schwarzen BMW ausgehändigt. Wir wurden in eine schöne Auslieferungshalle geführt, in der unser neues Fahrzeug auf uns wartete. Wenn dieser Wagen auch wieder so treu und zuverlässig ist, wie das Vorgängermodell, wird es wie ein neues Familienmitglied behandelt. So verbrachten wir eine schöne Zeit in Erlangen und erlebten einen wunderbaren Ausflug, gleich zu Beginn des neuen Monats Oktober.

Eine Rose als Sinnbild für den Neuanfang

Powerfrauen in Action

Ein powervolles Event in wunderbaren Ambiente mit energievollen und besondern Powerfrauen, erwartete mich gleich im Anschluss. Der Start in den Oktober war außergewöhlich und einzigartig.

Am nächsten Tag, dem 2. Oktober fuhr ich mit dem neuen Auto bereits zum Pow nach Deggendorf. Als Ausstellerin hatte ich den Wagen vollgepackt mit Dingen, die auf einer Messe aufgebaut werden. Meinen Rollup, eine Holzstaffelei, viele Flyer, Giveaways, Produkte, Seminarangebote, Kartensets, Bücher und so allerhand, was benötigt wurde.

Es war ein reges Treiben im Kapuzinerstadel, denn alle Aussteller*innen, darunter eine Floristin waren emsig am aufbauen und dekorieren. Mit dabei war Bettina Edmeier, Bettinas Keimbackstube, die Lebenskeimbrote, ohne Mehl und ohne Hefe backt. Ihr Stand war fast neben mir und der Geruch von frischem Brot zog zu mir herüber.

Auf der anderen seite war Melanie Gärtner, die Gärtnerin, mit ihrer Porridge Liebe, die vegane und glutenfreie Haferbreie mit Früchten und besonderen Zutaten ganz schmackhaft zubereitet. Hmm ein Genuss, ich habe es probiert. Neben mir war Angelina Edenhofer von Angis Glücksmomente, sie ist Ernährungs und Fitnesscoach. An meiner rechten Seite stand Tanja mit Produkten von Ringana.

An meinem Stand auf dem Pow in Deggendorf

Schräg gegenüber hatte Mirja Mohaupt von FashionVoice, ihren Stand mit ihrer hochwertigen Kleidung aufgebaut. Sie bedruckt ganz exclusiv für Firmen die Logos oder besonderen Schriftzüg, auch in kleineren Mengen. Dazu verwendet sie nur wertvolle und hochwertige Stoffe. Ich habe mir von ihr ein T-Shirt bedrucken lassen, mit Reich an Lebensenergie. Gleich neben ihr hatte Susanne Kölbl von SusaK, ihren Stand mit BHs die an die verschiedenen Körper angepasst werden. Ein BH der sicher passt und entspannt.

Im oberen Bereich waren die fünf Speakerinnen mit ihren Ständen, Claudia Meidinger, Alexandra Schwenke, Jessika Killinger, Theresa Schwab und Jana Münzing. Zwischendurch konnten wir Austeller*innen im oberen Teil des Kapuzinerstadels die Vorträge der Speakerinnen genießen. Es war sehr emotional und berührend, als diese ihre Geschichten erzählten.

Christine Habedank von POWEROFWOMEN und Elisabeth Zollner führten sehr locker und leicht durch das Programm. Außerdem waren noch Sabrina Schober mit Homestyling, Heidi Aghierha mit Stimmarbeit, Roswitha Hartl mit ihren Ständen vertreten.

Für die Verpflegung in den Pausen war bestens gesorgt mit sehr wertvollen Speisen. Zwischendrin gab es eine Podiumsdiskussion und zum Schluss eine sehr schöne Meditation. Für mich war es ein sehr gelungenes und powervolles Event, das wir sicher wieder einmal wiederholen.

Pow 2022
Sehr interessiert bei den Vorträgen der Speakerinnen

Wirkungsvolle Energiezentren

Ich habe ein Intensivseminar zur Aktivierung der Energiezentren angeboten, dass von vielen Teilnehmer*innen, dankbar angenommen wurde. Seminar-Neustarts habe ich immer wieder, denn die Ideen gehen mir nicht aus.

In der östlichen Kultur wurden seit jeher nur die sieben Chakren oder Energiezentren verwendet. Da sich die Schwingungen und Energien der Erde erhöht haben, verwenden wir Heilenergetiker das weitergeführte Chakrensystem mit den zwölf Energieorganen. Diese haben sich seit 1990 weiterentwickelt und mit den fünf neuen Themen, eine enorme Auswirkung auf unser Leben. Das sind unter anderem die Themen von, Sexualität und Körper, Magen und Allergien, Innere Stimme und Bauchgefühl, Herzsprache, was dem Wesen gerecht wird, oder was Dir gut tut.

Ich habe das Seminar online für die Teilnehmer gestaltet und auf zwölf Tage verteilt. Dabei war mir wichtig, die Menschen in eine hohe Energieschwinngung zu führen oder die Energie weiter zu halten. Jeden Tag habe ich ein anderes Chakra vorgestellt und mit kurzen Impulsen zur Stärkung und Kräftigung erklärt.

Für die Seminarteilnehmer waren die fünf neuen Energieräder noch fremd und sie mussten diese erst aktivieren und anregen. Bei weiterer Widerholung bekamen die Personen immer mehr Energie zur Verfügung und fühlten sich sichtlich wohl. Sämtliche Hormondrüsen werden dabei geklärt und gekräftigt, sodass mögliche Probleme nachlassen oder sogar verschwinden.

Der ganze Hormonhaushalt und das komplette Energiesystem kann dabei geheilt und geklärt werden. Das ist eine, wie ich finde, sehr kraftvolle und wichtige Arbeit für den Körper und das ganze Körper-Energie-System.

Ich empfehle, das alte Chakrensystem mit den neuen Themen zu ergänzen, damit alle Blockierungen oder Probleme abgedeckt und bearbeitet werden können. Dieses Seminar werde ich in nächster Zeit wieder anbieten, damit viele Menschen in den Genuss kommen und mehr Energie zur Verfügung haben.

Ich bin so froh und dankbar für diese wertvolle Chakrenarbeit der Heilenergetik und nutze es fast täglich. Kurz beim Einschlafen oder vor dem Aufstehen, finde ich die beste Zeit dazu. So war der Oktober ein Neustart in alle Richtungen, für ein energiereiches und powervolles Leben.

Energiezentren
Die Energiezentren wirken auf den ganzen Körper, auf Geist und Seele

Was war sonst noch geboten im Oktober

  • Außerdem habe ich einen neuen Blog- Start hingelegt, indem alle meine Blogbeiträge neu überarbeitet wurden. Es sind einige neuen Blogartikel hinzugekommen, denn ich stecke zur Zeit, in einem richtigen Blogfiber.

  • Ich habe eine 9 Tages Körperreinigungskur durchgeführt, in der ich fast nur Flüssiges zu mir nehmen durfte. Das war für mich eine wunderbare und neue Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Zu dieser Darmreinigung, wurde auch der Geist und die Seele breinigt und mein System komplett runtergefahren.

  • Mit unseren Freunden veranstalteten mein Mann und ich eine Schmankerlwanderung mit mehreren Stationen, wo wir uns ausruhen konnten und eine nette Verpflegung bereitstand. Es war ein wunderschöner Tag mit viel Sonne und fröhlichen Wanderern.

  • Meine regelmäßigen Seminare, Aufstellungsabend, Grundlagenseminar, Treffpunkt Lebensfreude, Aufstellungstreff und Wutseminar habe ich angeboten und durchgeführt. Außerdem hatten wir nochmals ein Feuerritual, das Feuer der Anitas am letzten Tag des Oktobers.

  • Zu guter Letzt gab es noch ein Verwandschaftstreffen mit den Cousinen und Cousins aus meinem Verwandtenkreis. Einige hatten eine lange Anfahrt und manche wohnen in der näheren Umgebung. Es war eine schöne Runde mit netten Gesprächen und wunderbaren Austausch.

Was ist geplant im November?

  • Ich veranstalte eine Dankbarkeits-Challenge mit zwei Gruppen über 21 Tage.

  • Dann darf ich den 7. Durchgang des Grundlagenseminars mit einer Feier abschließen.

  • Ich habe mich bei Judith Peters angemeldet, um beim Jahresrückblick dabei zu sein.

  • Mein Ansporn ist, im Monat zumindest zwei Blogbeiträge zu veröffentlichen.

  • Im November darf ich meinen Geburtstag feiern und diese Zeit über mehrere Tage, mit lieben Freunden verbringen. Darauf freue ich mich sehr.

Was hast Du im Oktober erlebt? Gibt es besondere Geschichten, die du erzählen möchtest?

Anita Griebl herzlich

Energiereiche Grüße von Anita

Der aufgewühlte September

Monatsrückblick September 2022: Der aufgewühlte September

Mein Monatsrückblick September 2022

Als wir am 31. August von Zuhause in Richtung, Bremen losfuhren, wussten wir noch nicht, dass der September für uns der Monat des Loslassens werden sollte. Denn einige Tage später, als wir zurück zum Stellplatz unseres Autos kamen, staunten wir nicht schlecht, was sich dort für ein Massenaufstand aufgebaut hatte. Es war gleich klar, dass wir uns von unserem geliebten Auto verabschieden mussten. Jemand hat es zu Schrott gefahren, oh Gott o Gott……

Die geniale Blog-Challenge

Ganz spontan habe ich mich bei einer Blogchallenge angemeldet und bin so froh, dass ich eine Teilnehmerin unter ca. 600 Bloggerinnen sein durfte. Es war für mich eine ganz besondere und wertvolle Erfahrung.

In Facebook und Instagram blinkte mir immer wieder ein Bild mit einer netten Frau auf, die für eine Blogchallenge warb. Judith Peters eine erfolgreiche Bloggerin lud dazu ein. Kurz entschlossen meldete ich mich über ihre Webseite an und war sogleich registriert. Anschließend bekam ich per E-Mail wertvolle Informationen zur Challenge, die über eine ganze Woche dauern sollte.

Ich war sehr gespannt, was mich da erwartet, und freute mich schon darauf. Meine bisherigen Blogartikel waren noch dürftig und durften noch aussagekräftiger werden. Ja ich habe mich entschieden, in Zukunft mehr zu bloggen und damit mehr von mir zu erzählen. Schließlich begann diese Blogchallenge in einer Facebookgruppe mit Videos. Dort erklärte Judith alles, was für einen Blog wichtig ist und lud uns ein, unsere Erfolge auf Instagram zu posten.

Blogchallenge RapidBlogFlow
Bei der Blog- Challenge von Judith Peters

Die Challenge, „RapidBlogFlow“ war nicht nur ein Name, sondern auch Programm. Es sollte alles leicht und einfach gehen und wenig Zeit beanspruchen und das, was die erfahrene Bloggerin versprach, hielt sie auch ein. Gleich zu Beginn der Challenge legten wir 8 Blogartikel auf unserer Webseite an, 8 Themen mit je einem Satz.

Das waren Themen, die jede Unternehmerin auf ihrer Blogseite haben sollte, so laut Judith. Ein Thema davon verbloggten wir (ca. 600 Teilnehmer*innen) gemeinsam und bereiteten uns darauf vor, dass wir am Sonntag zu einer bestimmten Zeit auf den Veröffentlichenbutton drücken konnten.

Das Thema dazu hat sie uns erst am Freitag verraten, 53 Fun Facts, über mich. Es war eine Liste über 53 Besonderheiten über mich, mit kurzen Sätzen, die schnell zusammengetragen waren. Genügend Ideen dazu hat uns die liebe Judith schon geliefert, das war genial.

Auf einmal war ich in einem regelrechten Blogfieber und konnte viele Erinnerungen aus der Kindheit ausgraben. Ich bin so froh, diese Blogchallenge mitgemacht zu haben, denn dadurch habe ich neuen Auftrieb bekommen, um noch mehr zu schreiben. Für die sehr wertvollen und hilfreichen Impulse, Ideen und Anregungen von Judith Peters bin ich sehr dankbar. Sie macht eine sehr wertvolle Arbeit und ich kann sie zu 100% weiter empfehlen.

Möchtest du erfahren, warum es mir bei der Nummer 44 immer noch kalt über den Buckel läuft, wenn ich daran denke.

Hier kannst Du den ganzen Blogbeitrag lesen: 53 Fun Facts, über mich.

Spezielle Fakten über mich

Erfolgreiche Lieblingsbeschäftigung

Seminare zu veranstalten und Menschen bei ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen, ist meine größte Freude. Das erfüllt mich und bringt mich meinem Lebenssinn näher.

Da der Durchgang des 7. Grundlagenseminars der Heilenergetik bald zu Ende geht haben mich die Teilnehmer gefragt, ob ich eine Fortsetzung des wertvollen Energieseminars anbiete. Gesagt getan, sogleich setzte ich mich hin und arbeitete ein Folgeseminar aus, für das die Teilnehmer schon feststanden. Die Themen dazu waren sofort klar und der Inhalt im nu fertig. Danach unterbreitete ich die Seminarangaben den möglichen Interessenten und hatte sogleich ihre Zustimmung.

Grundlagenseminar
Energieseminare der Heilenergetik

Für mich ist das ein riesen Erfolg, denn Energieseminare zu halten ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Sehr gerne helfe ich Menschen, ihre Potentiale zu erkennen und auszuleben. Die Blockierungen, die dem im Wege stehen, räumen wir aktiv und bewusst aus dem Lebensweg.

Am liebsten sehe ich Personen, die mit meiner Hilfe, wie Schmetterlinge ihre Flügel ausbreiten und losfliegen. Ich unterstütze sie bei ihren Lebensthemen sich vom Raupendasein zu befreien. Diese Arbeit erfüllt mich und gibt mir Kraft und Energie, dafür bin ich sehr dankbar.

Möchtest du die Heilenergetik und ihre positiven Auswirkungen erleben, kannst Du das in verschiedenen Veranstaltungsangeboten nutzen. Meine Seminarangebote.

Mehr zu meiner Arbeit als Heilenergetikerin findest Du in meinem Blogbeitrag: Was ist Heilenergetik?

Anita Griebl Seminare

In Seminaren kann ich mein Wissen an Interessierte weitergeben.


Glück im Unglück

Da ich seit jeher ein Glückskind bin und viele glückliche Umstände mir das Leben erleichtert haben, konnte ich bei dem Unfall ruhig bleiben und abwarten. So hatten wir viel Glück in dieser unglücklichen Situation.

Am 31. August sind mein Mann und ich mit unserem Auto früh morgens losgefahren, um unsere Tochter in Bremen zu besuchen. Wir hatten uns ein Paar Tage frei genommen und wollten mit Katrin etwas unternehmen. Zunächst war das Wiedersehen sehr schön und wir unternahmen einen Spaziergang durch die Bremer Altstadt.

Es gab viel Interessantes zu sehen und an der nahen Weser konnten wir einen Biergartenplatz ergattern. Am nächsten Tag brachte uns die Bahn nach Hamburg, wo wir verschiedene Sehenswürdigkeiten besuchten. Sehr beeindruckend war die Elbphilharmonie mit ihrer Rundumaussicht. Das Wetter war sonnig und schön, sodass wir die Zeit zusammen genießen konnten. Ein Muss war natürlich der Elbtunnel, den wir durchwanderten und der besonders schön renoviert wurde. Am anderen Ende des Elbufers hatten wir einen wunderschönen Blick auf die Stadt.

Danach besuchten wir das alte Rathaus und noch einige Sehenswürdigkeiten. Am letzten Tag, bevor wir wieder Heim fahren wollten, machten wir noch eine Radtour durch das Blockland in Bremen. Es war ein ganz und gar gelungener Kurzurlaub, bis wir am Abend im Hotel einen Anruf von unserer Tochter bekamen. Wir sollten sofort zu ihrer Wohnung kommen, denn unser geparktes Auto dort am Straßenrand, wurde angefahren.

Sofort packten mein Mann und ich alles zusammen und eilten zu der Unfallstelle. Ein uns fremder Mann stand dort und wartete vor seinem kaputten Auto. Er war mit seinem Auto hinten in unser geparktes Fahrzeug gefahren, in der Dreißigerzohne wohlgemerkt. Beide Autos waren ineinandergeschoben und das Auto vor uns hat sich auch eineinhalb Meter weiter bewegt.

Der Autounfall in Bremen

Das war vielleicht ein Schock, denn wir wollten unser geliebtes Auto nicht hergeben. Doch war uns beiden sofort klar, dass das ein Ende unserer langen Autofreundschaft war. Wir mussten uns deshalb von ihm verabschieden. Es hat noch ewig gedauert, bis die Polizei kam und den Unfall aufnahm. Mehrere Zeugenaussagen regelten die Situation, die eindeutig war.

So endete ein wunderschöner Kurztrip mit unserer Tochter und uns sehr aufgewühlten Eltern. Wir hatten trotzdem viel Glück im Unglück, dass keine Personenschäden entstanden waren. Auch dafür bin ich sehr dankbar. Nun müssen wir uns an einen anderen, fahrbaren Untersatz gewöhnen.

Bevor wir ein neues Auto zur Verfügung hatten, gab auch noch unsere Waschmaschine den Geist auf. Sie war noch nicht alt, schleuderte jedoch nicht mehr und konnte die Programme nicht mehr einstellen. Zu guter Letzt brauchte ich eine neue Webseite, da die Vorherige mehrere Probleme aufwies.

Sämtliche Blogartikel mit den dazugehörigen Kommentaren waren weg. Ich musste alle Seiten und Beiträge neu schreiben. So gesehen war für mich der September der Monat des Loslassens und Annehmens.


Anita Griebl in Hamburg

Eine wunderbare Aussicht von der Elbphilharmonie zum Hafen von Hamburg.

Was sonst noch los war im September

  • Wir haben mehrere Ausflüge gemacht um ein passendes Auto zu finden, Dazu sind wir in größere Städte gefahren und haben Autohäuser abgeklappert.
  • Vorbereitungen für das große Event am 2. Oktober, der Power of Women in Deggendorf waren angesagt. Dort darf ich als Ausstellerin und Expertin teilnehmen. Ich freue mich sehr, liebe Menschen zu treffen.
  • Ich durfte mehrere Veranstaltungen organisieren und abhalten, einen sinnanalytischen Aufstellungsabend.
  • Den 6. Kurstag vom Grundlagenseminar der Heilenergetik.
  • Treffpunkt Lebensfreude
  • Aufstellungstreff
  • Das Mut-Kraftseminar und
  • Ein Feuerritual, das Feuer der Anitas.

Ausblick in den Oktober

Das Power of Women Event am 2. Oktober im Kapuzinerstadel in Deggendorf, ein Event der Extraklasse wird eine wunderbare Gelegenheit sich auszutauschen.

Die Schmankerlwanderung, die wir mit unseren Freunden geplant haben.

Mein Seminar zum aktivieren der Energiezentren und zur Erhöhung des Energielevels, dass ich online veranstalte.

Meine Veranstaltungen und Seminare, die ich geplant habe.

Eine Blogparade, in der ich teilnehmen möchte und weitere Blogartikel, die ich schreiben möchte.

Geburtstage, die es zu feiern gibt.

Theaterbesuch und Verwandschaftstreffen, die noch ausstehen.

Anita Griebl herzlich

Wie war denn Dein September? Hast du besondere Ereignisse oder Erlebnisse, von denen Du berichten kannst?

Ich freue mich über einen Austausch.

Herzliche Grüße von Anita